Do’s and Don’ts beim Toupieren

Wir verpassen deiner Frisur ein Glam-Update, denn Toupieren zaubert Volumen und macht deinen Hairstyle zum Hingucker. Wir haben Andreas Wild, Senior Stylist bei John Frieda, nach den Do’s and Don’ts beim Toupieren gefragt:

Was muss man vorbereitend für das Haar tun?
Es bedarf keiner speziellen Vorbereitung. Einfach die Haare wie gewohnt waschen und stylen. Produkte wie das Inner Power Volumen-Konzentrat oder der Ansatzbooster sorgen natürlich für ein stärkeres Ergebnis. Dann dort einzelne Partien toupieren, wo man sich mehr Volumen wünscht – am Haaransatz oder am Hinterkopf z.B. für einen schöneren Pferdeschwanz.

Was sind die absoluten Don’ts beim Toupieren?
Man sollte die Haare nicht zu sehr toupieren. Hier ist weniger definitiv mehr. Auf jeden Fall nur die Ansätze (ca. 1,5 cm) toupieren, niemals bis in die Längen oder gar runter bis in die Spitzen. Toupieren sollte man die Haare zudem nicht jeden Tag.

Welche Tools eignen sich am besten?
Am besten eignet sich eine Naturhaarbürste. Kein Kamm! Oftmals reicht es wenn man mit den Fingerspitzen die Ansätze massiert und dadurch ein schönes Volumen erzielt.

Wie fixiert man den Style?
Im Idealfall arbeitet man mit einem leichten Haarspray. Aber unbedingt darauf achten, dass die Haare nicht zu sehr verklebt aussehen. Vor dem Fixieren mit der Naturhaarbürste die oberen Partien leicht glatt bürsten, damit es immer noch natürlich aussieht. (welches Haarspray ist leichter?)

Was muss ich beim "Enttoupieren" beachten?
Unbedingt die Haare vor dem Waschen durchbürsten. Am besten hierfür einen Tangle Teezer zur Hand nehmen.

Page Top