Warum kurzes Haar der sexieste neue Style ist

Nachdem Katy Perry ihr schulterlanges Haar gegen einen teils geschorenen Kurzhaar-Look eingetauscht hat, meint Haarexperte Luke Hersheson, dass mehr und mehr Frauen es ihr gleich tun und sagen werden: ab mit dem Haar! 

Luke, der mit John Frieda zusammenarbeitet und schon alle - von Sienna Miller bis Rachel Weisz - gestylt hat, hat den neuen Trend für kurzes, unkonventionelles Haar „Rebel Rebel“ getauft und prophezeit, dass das noch nicht alles war.

„Meiner Meinung nach hat ein Hairstyle wahnsinnige Aussagekraft. Die Art, wie jemand sein Haar trägt, verrät viel über eine Person, ohne dass diese ein Wort sagt“, sagte er Cover Media. „Beim Haar geht es vor allem um die Optik und daher kann es, fast mehr noch als das Outfit, Bände darüber sprechen, wer du bist und was du denkst und wie du dich fühlst.“ 

„Wir leben in einer Zeit von Veränderung und Unsicherheit und ich merke, dass jede Menge Frauen Schönheit stark interpretieren. Bei Leuten wie Scarlett Johansson, Ruby Rose und Kristen Stewart erkennt man beim Haar einen gewissen Sinn für Rebellion. Die Geschichte dazu ist, dass Stevie Nicks, Joan Jett und Debbie Harry – alle ziemlich Rock´n  Roll – sich nicht den Erwartungen anderer Leute angepasst haben, sondern einfach ihr eigenes Ding gemacht haben.“

Katy präsentierte ihren kurzen, blonden Look Anfang März bei den iHeartRadioAwards und erzählte, dass Miley Cyrus´ ähnlicher Schnitt sie dazu inspiriert hatte genauso wie Scarletts kurzer Style.

Der Star, der neuerdings wieder Single ist, hatte sich nach der Trennung von Orlando Bloom zum Radikalschnitt entschieden und erzählte den Reportern außerdem, sie interessiere sich nicht für Typen, die ihren neuen Haarschnitt nicht mögen.

„Dieser Hairstyle ist nicht girly, sondern hat einen sehr feministischen Look, bei dem Männer nicht unbedingt denken werden, der Look sei auf traditionelle Art sexy“, stimmte Luke zu. „Das stellt alles ein bisschen auf den Kopf. Ich denke, es geht einfach darum, dass Frauen die Traditionen darüber in Frage stellen, worum es bei Schönheit überhaupt geht.“

Dieser Artikel wurde von Darryl Hannah Baker von Cover Media Beauty verfasst und vom Herausgebernetzwerk NewsCred legal lizenziert. Er wurde nicht von John Frieda empfohlen oder gesponsert. Bei Fragen zur Lizenzierung wenden Sie sich bitte an legal@newscred.com.

 

 

Page Top